Akkon in Israel

Akkon / Akko in Israel ✔ Hotels & Unterkünfte ✔ Ausflugsziele ✔ geführte Touren ✔ Shopping ▷ Hier könnt ihr Reiseinformationen über Akko lesen!
Urlaub Akkon in Israel

Akkon oder Akko, im Altertum auch Ptolemais ist eine alte Hafenstadt im Nordbezirk Israels in Galiläa an der Küste des östlichen Mittelmeers. Die Altstadt liegt auf einer Landzunge am Nordrand der Bucht von Haifa und ist von einer bis zu 150 m starken Festungsanlage umgeben. Auf der Landseite ist die Altstadt von der Neustadt umschlossen. Während die Neustadt eine mehrheitlich jüdische Bevölkerung aufweist, wird die Altstadt fast ausschließlich von israelischen Arabern bewohnt und ist eine der orientalischen Städte Israels.

Der Hafen der Stadt, die mehrere Jahrhunderte lang eine wichtige Hafenstadt des östlichen Mittelmeers war, hat inzwischen stark an Bedeutung verloren. Von wirtschaftlicher Bedeutung ist heute die Industrie, vor allem die Eisenverarbeitung. Die Stadt besitzt einen Bahnhof an der Strecke Naharija–Haifa.

Über Akko

Fast alle historischen Sehenswürdigkeiten Akko s befinden sich im Bereich der Altstadt, die mit ihren Bauten, Gassen und Gärten zu den schönsten in Israel gehört. Das heutige Bild der Altstadt stammt größtenteils aus dem 18. Jahrhundert, als die Region zum Osmanischen Reich gehörte und die Paschas von Palästina Akko zu ihrer Residenzstadt machten. Unterhalb der Bauten aus osmanischer Zeit ruhen noch die Fundamente und unterirdischen Anlagen der mächtigen alten Kreuzritterstadt, die nach dem Fall von Jerusalem Hauptstadt des Kreuzfahrerreiches im Heiligen Land wurde.

Karte der Hotels und Hoteltipps



Booking.com

Nzar Khoury for Hosting

Das Nzar Khoury for Hosting begrüßt Sie nördlich der Bucht von Haifa in ‘Akko, nur 600 m vom Jachthafen Ze’ev Frid entfernt. Die Unterkunft bietet kostenfreies WLAN und eine möblierte Sonnenterrasse mit Panoramablick auf die Küste. Die individuell eingerichteten Zimmer sind mit einem Ventilator, einem Kleiderständer und einer Heizung ausgestattet.

Pension Nzar Khoury for Hosting

Pension Nzar Khoury for Hosting

Artist Home by the Sea

Das Artist Home by the Sea erwartet Sie mit einem Whirlpool in ‘Akko. WLAN nutzen Sie in diesem Apartment kostenfrei. Sie wohnen 3,8 km von den Bahá’í-Gärten in Akko und 500 m von der Altstadt von Akko entfernt. Das klimatisierte Apartment bietet direkten Zugang zu einem Balkon mit Gartenblick, 2 Schlafzimmer und eine voll ausgestattete Küche.

Pension Nzar Khoury for Hosting

Artist Home by the Sea

Appartments Seagate

Das Seagate in Akko bietet Meerblick und kostenfreies WLAN, 2,9 km von den Bahá’í-Gärten in Akko und 1,7 km von der Altstadt von Akko entfernt. Eine Terrasse steht Ihnen im Apartment zur Verfügung. Das ethnografische Museum “Treasures in the Walls” liegt 700 m vom Seagate entfernt und den Yachthafen von Acco erreichen Sie nach 1,6 km.

Pension Nzar Khoury for Hosting

Ferienwohnungen Seagate

Zipi Orhan

In Akko und 3,3 km von den Bahá’í-Gärten in Akko entfernt bietet das Zipi Orhan Express-Check-in und Check-out, Nichtraucherzimmer, einen Garten, kostenfreies WLAN und Wassersportmöglichkeiten. Diese Unterkunft bietet Familienzimmer und eine Terrasse. Die Unterkunft verfügt über eine 24-Stunden-Rezeption, einen Zimmerservice und eine Wechselstube.

Pension Nzar Khoury for Hosting

Zipi Orhan

Aktivitäten und Touren



Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele



  • Die Stadtmauer umgibt die ganze historische Altstadt von Akko, landseitig ist sie doppelt ausgeführt (teils wird der Zwischenraum zum Parkieren genutzt…). Man gelangt heute meist durch die Rehov Weizmann in die Altstadt, in der Nähe des Turms 2 Burj el-Kummander . Von hier kann man auf der Mauer nach Westen gehen bis zum 3Kapu Burj am Landtor.
  • Die Kreuzfahrerstadt mit der Crusader Citadel: Über dem Palast der Kreuzfahrer wurde im 18. Jahrhundert eine Zitadelle errichtet, der darunter liegende Teil umfasst sieben Rittersäle, ein Refektorium und den Saal Grand Munir.
  • Acre Prisoners Museum. Ausstellung zum Thema der im Gefängnis der Mandatszeit inhaftierten jüdischen Aktivisten.
  • Treasures in the Walls Museum. Ethnografisches Museum mit nach Themen eingerichteten Räumen (vom arabischen Prunksalon mit Möbeln mit
  • Perlmutteinlagen über Wandwerkerwerkstätten bis zu einer Apotheke mit Einrichtung aus der Zeit des Unabhängigkeitskriegs).
  • Der Templer – Tunnel. Die Kreuzfahrer-Festung im Westen der Stadt war durch einen Tunnel mit dem Hafen im Südosten verbunden, der das pisanische Altstadtviertel unterquerte. Der 1994 entdeckte Tunnel wurde zwischenzeitlich restauriert und kann trockenen Fusses durchquert werden, die Strecke beim Eingang im Osten hat eine niedrige Decke, die ersten Schritte muss man gebückt gehen, dann erweitert sich der Tunnel auf eine bequeme Höhe.
  • Ahmed El-Jezzar Moschee, erbaut 1781, im Hof Grabstätten von Jazzar Pasha und seinem Nachfolger; Eintrittsentgelt, Kleidungsvorschriften.
  • Hammam El Basha.
  • Ramhal Synagoge
  • Die S. Andreas – Kirche
  • Das ehem. Franziskaner – Kloster , genutzt von der Terra Santa Schule
  • Die Karawanserei Khan el Omdan mit dem Uhrturm, ist derzeit für Besucher nicht zugänglich.
  • Vom Leuchtturm aus ergibt sich ein schöner Rundblick über den Hafen.
  • Tel Akko. Auf dem Tel Akko, der frühesten Siedlungsstätte in Akko, werden in einem parkähnlichen Gelände die ältesten Siedlungsschichten ausgegraben.
  • Garten Haem Haifa Israel

Garten Ha’Em in Haifa

Gan HaEm ist ein öffentlicher Garten in Haifa, Israel. Der Garten befindet sich im Viertel Carmel Center in der Nähe [...]

  • Cave of Elijah

Cave of Elijah

Elia, die Höhle des Propheten (Israel | Haifa), ist eines der berühmtesten, wichtigsten und heiligsten Dinge, die Haifa seine religiöse [...]

Kulturelle Hinweise

Die mittelalterliche Zitadelle der Stadt, überragt vom „Schatzturm“ (Burǧ al-Chazna), beherbergt die älteste Kommende des Johanniterordens, ein ebenerdiges zweischiffiges Refektorium (gebaut ab 1104), vermutlich Urbild aller gotischen Kreuzrippengewölbe. Es wurde vom Deutschen Ze’ev Goldmann ausgegraben, wie auch die 1291 weitgehend zerstörte Johanniterkirche der Kommende. Ihre erhaltene Krypta und die ergrabenen Teile der Kommende, soweit hergerichtet, stehen als Teil der Ritterhallen für Besucher offen.

In der bisher noch nicht wiedergefundenen ältesten Dominikanerkirche (Predigerkirche) Akkons wurde der katholische Heilige und Ordensgeneral der Dominikaner Jordan von Sachsen beigesetzt. Sein Schiff zerschellte 1237 in der Nähe von Akkon vor der syrischen Küste. An der Südspitze der Altstadt überragt von der Bucht von Haifa gut zu sehen, Akkos bekannteste Kirche, die Franziskanerkirche St. Johannis.

Seit 1980 ist Akkon der Austragungsort des jährlich stattfindenden Acco Festival of Alternative Israeli Theatre, einer der bedeutendsten israelischen Kulturveranstaltungen. Ferner gibt es das Okaschi-Museum für Kunst, das Museum der Gefangenen des Untergrunds und das Städtische Museum im Türkischen Hammam.



Karte von Akko / Akkon

Anreise nach Akkon

in Bearbeitung

Lokale und Restaurants in Akkon

in Bearbeitung

Einkaufen & Shopping in Akkon

in Bearbeitung